Wunderbar wandelbar

So agil und flexibel wie Shuffle sind auch seine Macher.
Ein Gespräch über die digitale Transformation, flache Hierarchien und den typischen Shuffler.

Wie ist denn das Team so, das hinter Shuffle steht?

Frank Schad: Ein bisschen „Jugend forscht“ (lacht). Wir sitzen tatsächlich in einem Bereich, in dem einmal ein Jugendzimmer ausgestellt und Teil unserer Hausmesse war. Das Shuffle-Team hat im Unternehmen viel Freiheit. Wir dürfen anders sein. Wir sind natürlich kein echtes Start-up. Aber wir haben die Mentalität. Der Entscheidungswille im Team ist extrem stark. Das ist nicht selbstverständlich. Was mich immer beeindruckt, sind die Kollegen im Unternehmen. Wir haben alle Kompetenzen im Haus und bekommen für das Shuffle-Projekt unglaublich viel Input.

Mareike Weimer: Wir sind auf der einen Seite ein sehr junges, online-affines Team, haben aber auch erfahrene Kollegen eingebunden, die unsere Prozesse genau kennen. Das geht von Entwicklung und Design über EDV hin zu Technik und Produktion. Ohne die würde es nicht gehen.

Rauch ist ja eigentlich ein ganz traditioneller Möbelhersteller. Warum jetzt der Sprung ins Online-Geschäft?

Frank Schad: Es gibt zwei Themen, die uns vorantreiben. Zunächst sind da unsere Kunden. Sie haben sich verändert. Viele Menschen durchlaufen die sogenannte Customer Journey – also den Prozess vom Wunsch, einen Schrank zu kaufen, bis hin zum tatsächlichen Kauf – nur online. Sie lassen sich auf Blogs und Websites inspirieren und gehen, um zu kaufen, gar nicht mehr ins Möbelhaus. Stattdessen kaufen sie vermehrt online. Mit Shuffle wollen wir deshalb genau dort sein, wo Menschen Inspiration suchen: im Internet. Und zum zweiten ändert sich die gesamte Händlerlandschaft sehr stark. Die Händler sind wichtige Partner für uns und der Online-Handel wächst seit Jahren sehr stark. Auch hier haben wir starke Partnerschaften und verlinken bewusst zu ihnen.

Sind diese Veränderungen mehr Last oder mehr Lust?

Mareike Weimer: Eindeutig Lust. Die Veränderung ist das, was uns antreibt. Klar begegnen uns hier Themen, in die wir uns erst reindenken, die wir uns erarbeiten müssen. Aber wir glauben alle daran, dass es der richtige Weg ist.

Frank Schad: Es ist die Lust, die Last zu tragen. Unser Vorteil gegenüber anderen in der Möbel-Branche ist tatsächlich das junge Team. Und die haben richtig Lust, etwas zu verändern.

„Unser Vorteil gegenüber anderen in der Branche ist tatsächlich das junge Team. Und die haben richtig Lust, etwas zu verändern.“ – Frank Schad

Passiert da gerade eine kleine Revolution bei Rauch Möbel?

Frank Schad: Das ist zu weit gegriffen. Nicht Revolution, sondern Evolution. Das neue Shuffle-Team ersetzt niemanden, sondern ergänzt die bestehenden Bereiche im Unternehmen. Die Gegebenheiten am Markt haben sich einfach geändert, darauf reagieren wir mit etwas Neuem.

Mareike Weimer: Da ziehen wir alle unseren Hut vor Frank. Er sagt: „Wir wollen das und wir können das. Aber wir gehen mit einem Plan und einer Strategie dran.“ Wir preschen nicht einfach drauflos.

Gutes Stichwort. Frank, du bist Chief Digital Officer bei Rauch Möbel. Schöner Titel. Was darf man sich darunter vorstellen?

Frank Schad: Es geht um den digitalen Wandel im ganzen Unternehmen. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung haben wir eine digitale Strategie entwickelt. Dazu gehört zum Beispiel Führungskultur. Sie ist in digitalen Unternehmen hierarchielos. Es geht um Vertrauen und Entscheidungsfreiheit, um unternehmerisches Denken zu fördern. Das wollen wir in Zukunft mehr leben. Das Team um das neue Produkt Shuffle bildet den Kern hierfür, es treibt die Umsetzung unserer digitalen Strategie voran.

Tanja Lang: Wir sind praktisch das Labor für die digitale Transformation bei Rauch. Wir bringen mit Shuffle jetzt sehr schnell ein nutzerorientiertes Produkt auf den Markt, vermarkten es in den sozialen Medien und haben eine Website mit Onlinehändlern als Partner für den Vertrieb. Wir bringen alle Themen voran, die am dringlichsten sind. Und wir dürfen ein bisschen experimentieren. Nicht nur beim Produkt, sondern auch bei grundsätzlichen Prozessen. Zum Beispiel beim Aufbau einer Content-getriebenen und nutzerorientierten Website.

Wie steht ihr zum Begriff Nachhaltigkeit?

Mareike Weimer: Für uns ist das nicht nur ein Begriff. Qualität und Nachhaltigkeit haben bei uns nämlich Tradition. Das Holz für unsere Produkte wächst in regionalen, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Wir wissen also immer ganz genau, wo es herkommt. Die Spanplatten stellen wir sogar in unserem eigenen Spanplattenwerk her und somit haben wir starken Einfluss auf die Qualität. Wir produzieren ja ausschließlich in Deutschland und das schon seit über 120 Jahren. Denn nachhaltiges Handeln und made in Germany gehören zu unserer Unternehmensphilosophie.

Wie sieht für euch der typische Shuffler aus?

Mareike Weimer: Für mich ist das ein Pendler mit einer kleineren Zweitwohnung mitten in der Stadt. Oder jemand, der wegen seines Jobs oft umziehen muss.

Tanja Lang: Oder jemand, der die erste eigene Wohnung richtig einrichtet …

Frank Schad: … und die ist unterm Dach!

In einem Satz: Warum muss ich unbedingt Shuffle kaufen?

Mareike Weimer: Ist doch völlig logisch: Weil es einfach ein tolles Teil ist.

Frank Schad: Du musst das Ding nicht kaufen … du willst das Ding kaufen.

Tanja Lang: Ich sage nur: wunderbar wandelbar.

„Du musst das Ding nicht kaufen … du willst das Ding kaufen.“ – Frank Schad